Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.
Martin Buber: Im Anfang

Wie soll man einem Text begegnen, der mit einem Augenzwinkern beginnt?

Wie kann es sein, dass ein Buch, das für “unfehlbar” und “göttlich inspiriert” gehalten wird, mit einem Fehler beginnt?

Wo außerhalb der Bibel darf man sagen: “IM Anfang”? Hier geht es nicht um einen deutschen Buchstaben, sondern um eine falsche grammatikalische Form im hebräischen Original, die sich treffender mit “Im” und eben nicht mit “Am” übersetzen lässt.

Dieser Fehler kann kein Versehen sein. Wer würde sich vertun am Anfang eines so wichtigen Buches? Wer würde den Fehler nicht sofort bemerken?

Wir versuchen die Bibel möglichst wörtlich zu verstehen und versuchen 7 Tage Schöpfung gegen 13,75 Milliarden Jahre Evolution aufzurechnen.

Wir bemerken nicht das Blitzen in den Augen Gottes, sein Augenzwinkern: Da ist ein tieferes Geheimnis.

Meinen wir denn, Gott hätte es nötig über Theorien zu streiten?

Sicher man kann und soll die Genesis in ihrer ganz offensichtlichen Weise verstehen (was auch immer dann das Ergebnis ist): Aber eigentlich ist die ganze Schöpfungsgeschichte nur ein Nebensatz. Sprachlich verständlich müsste man übersetzen: “Als Gott dabei war anzufangen, da schuf Gott den Himmel und die Erde”.

Wir haben uns eine flüchtige und oberflächliche Bibellese angewöhnt. Wir meinen, die Bibel um der Verständlichkeit willen leichtfertig umschreiben zu dürfen. Wir lassen uns für ein “X” ein “U” naseweis machen und machen aus einem “I” ein “A”.

Wir schneidern uns unser Bild von Gott zurecht, wie es uns gerade passt. Wir lassen Dinge aus, die wir nicht verstehen oder biegen sie gerade. Konnte irgendjemand die Bibel besser verstehen, weil dort “Am” statt “Im” steht?

Jüdische Gelehrte sind uns dort da weit heraus. Sie sind im 11. Jh. über diesen Fehler am Anfang gestolpert und haben gestritten und diskutiert und haben herausgefunden, was Gott eigentlich angefangen hat, als er Himmel und Erde geschaffen hat.

Ich werde Euch heute ihr Ergebnis nicht verraten. Vielleicht findest Du jemanden, mit dem Du diesen Fehler und alle weiteren Ungereimheiten ausdiskutieren kannst: um das tiefere Geheimnis dahinter zu entdecken.


Quelle:
Paul Gibbs: The Line and the DotPaul Gibbs: The Line & The Dot, S. 86






Paul Gibbs: Haverim: The Four Lost Level of Study
Lass Dir nicht länger ein X für ein U vormachen, sondern fange an die Bibel selbst zu studieren!