FLÜCHE – UND WIE DU SIE ÜBERWINDEST

Was verstehst Du unter Flüchen? Ist das so ein mittelalterliches Ding, wo Hexen und Zauberer finstere Rituale durchführen und böse Dinge über eine Person aussprechen? Lassen wir das erstmal beiseite. Ich verstehe Flüche erstmal als alltägliche Worte, die wir über uns oder andere immer wieder aussprechen. Viel zu viele Eltern verfluchen ihre Kinder: “Du kannst nichts. Du Tollpatsch. Aus Dir wird nie etwas.” Mit der Zeit verinnerlichen diese Kinder diese Worte und sprechen sie selbst immer wieder über sich aus. Besonders wenn etwas misslingt.

Das ist wirklich schlimm und wir sollten damit sofort aufhören und anfangen, unsere Kinder zu segnen, sie zu ermutigen. Gutes über sie auszusprechen.

Die gefährlichsten Flüche sind die, die wir nicht bemerken, die wir vielleicht gar nicht als böse wahrnehmen und verinnerlichen. Das gefährlichste Wort der Welt ist daher vielleicht: NUR.

Das Wort NUR infiziert eine Wahrheit mit einem Tropfen Gift. Meistens bemerken wir den Unterschied gar nicht und kämpfen sogar um unseren Fluch. Weil er doch wahr ist. Weil er uns doch so oft Gutes tut.

Wenn ein Kind gute Noten in der Schule bekommt, dann wird es gelobt. Es wird jetzt und später erfolgreich sein und wahrscheinlich den Beruf wählen können, den es sich wünscht. Das ist weitestgehend eine wahre Aussage. Zum Gift wird es durch das Wort NUR.

NUR wenn ich gute Noten schreibe, … bekomme ich Lob … bekomme ich Anerkennung … bin ich wer … werde ich erfolgreich sein.

Andere Menschen haben Varianten dieses Satzes:

NUR wenn ich alles richtig mache, keine Fehler mache, dann … bin ich wertvoll … bin ich …

NUR wenn ich alles gebe, ich abends erschöpft bin, dann … habe ich gut gearbeitet.

Der NUR – Fluch wirkt in vielen verschiedenen Varianten:

Das ist jemand, der immer fröhlich ist und so ein Freude für seine Umgebung ist. Das NUR verwandelt diesen Segen in einen Fluch: NUR wenn ich IMMER lächle, dann mögen mich die Menschen.

Andere Flüche sind:

NUR wenn ich die Augen der anderen zum Leuchten bringe, dann …

NUR wenn ich Papas Liebling, der Liebling der Anderen bin, dann …

NUR wenn ich erfolgreich bin, …

NUR wenn ich im Mittelpunkt stehe, …

Niemand ist immer nur erfolgreich, immer nur gut drauf, macht niemals einen Fehler. Wenn wir unser Leben an einem NUR – Satz aufhängen, dann verzehren wir uns wie der Esel nach der Karotte vor seiner Nase und der Hamster im Hamsterrad. Wir laufen einem Ziel hinterher, das wir nie erreichen werden. Wir laufen einem falschen Ziel hinterher und verpassen es, ein richtiges Ziel zu verfolgen. Wir laufen und laufen und brennen irgendwann aus. Ein Burnout entsteht nicht dadurch, dass jemand zuviel arbeitet, sondern dass jemand bis zur Erschöpfung gelaufen ist und auf einmal merkt, dass er sein Ziel niemals erreichen wird oder dass sein Ziel das Falsche war.

Vermutlich haben die meisten, wenn nicht sogar alle Menschen so einen NUR…DANN – Fluch in sich, der sie erst antreibt, dann versklavt und schließlich zugrunde richtet. Diese Flüche können in den edelsten oder christlichsten Gewändern herkommen. Sie können etwas sein, was in einer Familie schon seit Generationen wichtig ist oder sich auf biblische Wahrheiten stützen. Am Ende wirken sie immer zerstörerisch.

Die befreiende Wahrheit über unser Leben ist, dass wir von Gott her immer geliebt sind: Wir sind wunderbar und fein gemacht. Wir sind sein Lieblingskind (so wie so viele andere auch). Er freut sich an uns. Er versorgt und schützt uns. Johannes sagt: “Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird Euch frei machen!” Manchmal reicht es, die Wahrheit einfach zu nehmen und sie zu verinnerlichen, sie zu glauben und der NUR – Satz löst sich in uns auf. Das ist die Freiheit, die wir im Glauben erleben und das ist das, was so große Veränderungen in unserem Leben verursacht: Wenn ein zerstörerischer Antrieb in unserem Leben ausgetauscht wird.

Manchmal sind die NUR – Sätze derart tief in uns versteckt und haben sich dermaßen unter frommen Überzeugungen oder Familienwahrheiten versteckt, dass wir sie nur schwer erkennen können. Vielleicht braucht es auch einen Blick von außen, wo es dann ziemlich offensichtlich ist, was wir selbst nicht erkennen können.

Hier möchte ich Dir empfehlen, in die Beratung von ICL zu gehen, dem Institut für christliche Lebens- und Eheberatung. Wenn Du sagst, Du möchtest Deine verborgenen Ziele, Deinen NUR … DANN – Satz erarbeiten, dann wissen sie, was zu tun ist und werden Dir helfen, Deinen ganz persönlichen NUR … DANN – Satz zu erarbeiten. Sie werden ihn Dir nicht erzählen, sondern Du wirst ihn selbst herausfinden. Du wirst dann auch Strategien und Methoden finden, um diesen Satz zu verändern und das NUR darin zu streichen.

In eine Lebensberatung zu gehen, hat nichts damit zu tun, dass jemand sein Leben nicht mehr im Griff hat. Jeder weise Mensch sollte einmal herausfinden, was ihn eigentlich im Verborgenen antreibt. Selbst wenn es ein wenig Geld kostet, ist das immer noch billiger als so einige Krisen zu durchleben.

Was ist Dein NUR … DANN – Satz? Willst Du ihn mir schreiben?


Zeichnung von Vanessa Bothe.