Woran denkst Du beim Wort „Denken“? An etwas, was einigen wenigen Privilegierten vorbehalten ist? An etwas, das man mit Besserwissern und Schlausein zu tun hat?

Denken hat seinen Ursprung im Empfinden, im Kennen und Wissen. Denken bedeutet also erstmal nicht neue, schlaue Theorien aufzustellen, sondern etwas wahrzunehmen, etwas zu empfinden.

Wenn Du das nächste Mal über eine Frage, eine Bibelstelle, ein Problem nachdenkst, dann versuche nicht möglich schnell eine Antwort zu finden, sondern nehme die Frage in allen seinen Facetten wahr. Beobachte es! Beseitige die Widersprüche nicht, sondern empfinde sie.

Bei einem Puzzle beobachtet man die Details und die Formen, man dreht es hin und her, bis es passt – und manchmal muss man ein Teil zur Seite legen. Schlauberger sind die Leute, die ein Puzzle einfach so reindrücken, ob es passt oder nicht – und dabei auch noch schlaue Argumente finden.