.

Er, Gott, gebot über den Menschen, sprechend:
Von allen Bäumen des Gartens magst du essen, essen,
aber vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse,
von dem sollst du nicht essen,
denn am Tag, da du von ihm issest, musst sterben du, sterben.

Hast Du Dich jemals gefragt, was so schlimm daran ist, Gutes und Böses zu erkennen? Ich hatte jedenfalls bislang nicht den Eindruck, dass Gott uns klein und dumm halten will. Er hat uns einen neugierigen, forschenden Geist gegeben – und ich hatte immer den Eindruck, dass das gut ist.

Was aber ist dann die Frucht des Bösen, die uns sterben lässt? Es sind ein paar Begegnungen mit der Bibel in dieser Woche, die mich etwas ahnen liessen.

Über den Schmerzensschrei Gottes am Anfang des Buches Hiobs: „Wo kommst du her, Satan?“ Wie kann es sein, dass der Satan Zugang zum Menschen und vielmehr noch zu den Christen hat?

Über das Wort in Römer 2 über die Menschen, die richten und urteilen und über die Paulus sagt: „Ihr Menschen mit einem verstockten und unbußfertigen Herzen“

Über den Gedanken, dass ein verstocktes Herz unser Todesurteil ist, weil es uns nicht mehr gelingt, umzukehren zu Gott. Und dass die Verstockung unseres Herzen eine Folge unseres Richten und Urteilens ist.

Wie kann es nun sein, dass der Satan Zugang zum Menschen hatte und ich fragte mich: Wie war es denn beim allerersten Mal. Im Garten Eden?

Und was für einer ist denn dieser Satan? Er ist der Ankläger unserer Brüder.

What if… Was wäre wenn… die Frucht des Bösen, unser Richten und Urteilen ist. Wenn es ein Erkennen des Guten und des Bösen ist. In dem Sinne: ICH, Mensch, maße mir an zu urteilen und zu richten, was gut ist und was böse ist. Und das dann in dem Sinne: Ich bin gut und die Anderen böse.

Macht das Sinn? Denn von dem Tag an, da wir anfangen über unsere Brüder und Schwestern zu urteilen und zu richten; von dem Tag an, da wir sie anklagen und uns für besser halten als sie; von dem Tag an verhärtet sich unser Herz. Von dem Tag an müssen wir sterben, weil die Barmherzigkeit Gottes uns nicht mehr erreicht.

Vielleicht ist das der Grund, warum Kain Abel getötet hat: Weil Kain geurteilt hat, dass sein Opfer angemessen ist und das von Abel nicht – und weil er es nicht ertragen konnte, dass sein Urteil nicht von Gott angenommen wurde.

Ich denke, diese Woche, dass es keine schlimmere Sünde gibt, als zu richten und zu verurteilen und schlecht über andere zu reden. Wenn Du Dein Todesurteil unterschreiben möchtest, dann fange an mit diesen Worten: „Der und der hat aber gemacht…“

Einige von Euch kennen meinen Traum und meine Begeisterung von Jesaja 58, den Weg in das Reich Gottes voller Heilung und und und… Das Reich Gottes beginnt, wo wir aufhören, mit dem Finger auf andere zeigen.

PS. Eigentlich hätte ich diesen Gedanken auch in der Fatal Error schreiben können: Das Richten und Urteilen ist der mächtigste Schadcode, den uns der Satan eingefügt hat.