In meinem Post GRUNDRECHENARTEN hatte ich eine Schule des Denkens erwähnt. Das ist etwas, was mich schon lange bewegt. Ich bin jemand, der Neues hervorbringt und Dinge aus einer neuen Perspektive sehen lässt. In der Schule des Denkens werde ich nach und nach einige Prinzipien dazu vermitteln.

In der Schule des Denkens geht es nicht um Schlauheit oder Intelligenz. Es geht nicht einmal darum, Lösungen zu finden. Es geht um Weisheit. Ganz am Ende geht es bei der Weisheit darum, auf Gottes Schoß zu sitzen, ihm zu entsprechen, so wie die Weisheit Gottes Liebling vor Anbeginn der Welt war*. Es geht um die Frucht des Geistes, um Liebe, Freundlichkeit, Güte, Keuschheit, Sanftmut… Wer das im Auge hat, der beginnt, weise zu werden.

Alles, was Gott geschaffen hat, ist gut. Was er menschlich geschaffen hat, ist sehr gut. So auch das Denken. Es ist etwas, das Gott uns gegeben hat. Aber es sind eben unsere Gaben und Fähigkeiten, die uns allzu oft im Wege stehen. Beim MENTSCH WERDEN geht es darum, wie wir angemessen mit unseren Gaben und Fähigkeiten umgehen können.

Aus Gedanken, gerade wenn wir uns für schlau halten, werden Gedankengebäude. Paulus nennt sie auch Gedankenfestungen. Elfenbeintürme sind eine Variante davon. Sie sehen schön und edel aus, aber im Grunde haben sie den Menschen darin gefangen genommen und isoliert. In der Schule des Denkens wird es also auch darum gehen, wie wir denken können, ohne dass wir uns selbst in Gedankenfestungen einmauern. Es werden auch Wege aufgezeigt, wie jemand aus so einer Gedankenfestung entfliehen kann.

Heute nun soll es eine erste Lektion geben in der Schule des Denkens. Und es geht gleich an das Eingemachte. Ich verrate einen Weg, wie wir die GRUNDRECHENARTEN und die höheren Rechenarten lernen können. Es ist etwas, mit dem schon viele Menschen bei Pais vertraut sind und was für sie eine tägliche Übung ist: Haverim. Haverim ist ein Weg, die Bibel gemeinsam mit Freunden zu studieren. Haverim hat seinen Ursprung in einer antiken, jüdischen Weise, die Bibel zu studieren, die PaRDeS heißt, und die von Paul Gibbs für das 21. Jahrhundert aufbereitet wurde.

Mit Haverim kannst Du ein größeres Verständnis der Bibel bekommen als jemals zuvor. Du kannst damit Zusammenhänge entdecken, die Dir bislang verborgen waren und Du kannst Lösungen auf alte Fragen finden, etwa warum Kain Abel umgebracht hat. Aber wenn es nur darum ginge, so wäre es doch vergebens. Du würdest Dir ein Gedankengefängnis bauen, ein Buntes vielleicht, aber ein Gefängnis. Das Ziel von Haverim ist es, den Herzschlag Gottes zu erspüren. Was bewegte Gott, als er den Mord an Abel sah? Was, als er zu mir sagt: “Ich bin Dein Hirte. Dir wird nichts mangeln.”?

Haverim ist eine Reise mit Freunden. Haverim ist das hebräische Wort für Freunde. Es ist eine Reise in diesen Herzschlag Gottes. PaRDeS ist das hebräische Wort für Garten und ein Synonym für die Gegenwart Gottes. Es ist eine Reise in die Gegenwart Gottes in vier Ebenen: PaRDeS.

P – P’shat. Die einfache, offensichtliche Bedeutung.
R – R’mez. Der Hinweis. Die Verknüpfung mit anderen Stellen.
D – D’rash. Die Suche. Das gemeinsame Entdecken.
S – Sod. Das Geheimnis.

Ich will Haverim hier nicht im Detail erklären. Ich will erklären, was es mit der Schule des Denkens zu tun hat.

Im P’shat lernst Du, Dinge erst einmal wahrzunehmen. Genau hinzusehen zu dem, was Du bisher vielleicht als so gewöhnlich und selbstverständlich betrachtet hast. Deine Vorstellung abzulegen von dem, was Du dachtest, was es wäre, weil Du nie genau hingeschaut hast. Oder weil Du bisher nicht recherchiert hast, was bestimmte Begriffe und Dinge wirklich meinen. Du lernst, nicht vorläufig Schlüsse zu ziehen, sondern Dinge zu betrachten.

Im R’mez lernst Du, Dinge miteinander zu verknüpfen. Du schaust, wo sie noch vorkommen. In einer gewissen Weise addierst Du Dinge miteinander, indem Du sie in einem Zusammenhang stellst. Wenn in der Schöpfungsgeschichte von Dornen die Rede ist, dann siehst Du vielleicht den dornigen Ackerboden aus dem Gleichnis Jesu vor Dir – oder die Dornenkrone. Dinge werden in einen Zusammenhang gestellt. Im R’mez kannst Du auch subtrahieren, indem Du die Unterschiede zwischen zwei ähnlichen Dingen benennst.

P’shat und R’mez kannst Du zur Not auch alleine machen. Im D’rash geht es um die höheren Rechenarten Du verknüpfst nicht nur die Dinge miteinander, sondern Du verknüpfst die Ansichten, die verschiedene Menschen über diese Dinge haben miteinander und gewinnst ein größeres Bild.

Im Sod legst Du alle Deine Gedanken wieder zur Seite. Du begegnest dem, der diese Dinge geschaffen hat, und spürst seinen Herzschlag, seine Beweggründe darüber.

Du kannst Haverim, Du kannst das Denken nicht theoretisch erfassen. Du musst es einüben. Haverim ist keine Methode, in der wir Dir sagen, WAS Du denken sollst, sondern WIE Du denken kannst. Es trainiert Dein Denken und ist so die beste Schule des Denkens, die Du Dir vorstellen kannst. Denken zu lernen, ist, wie der Muskelaufbau im Fitnesscenter, kein Sprint. Du wirst viele Male üben müssen, aber Du wirst auch immer vertrauter damit werden.

Um Haverim zu lernen, gibt es verschiedene Wege:
[genericon icon=book size=2x] Lese das hervorragende Buch von Paul Gibbs: Haverim. Das führt aus, wie Haverim im Detail und im Alltag funktioniert.
[genericon icon=cloud-upload size=2x] Lade uns ein zu einem Seminar über Haverim, wo wir Euch die Grundlagen von Haverim erklären und es praktisch mit Euch üben.
[genericon icon=search size=2x] Frage nach einem Mentor.
[genericon icon=user size=2x] Baue Haverimtreffen in Deiner Gemeinde auf.
[genericon icon=cloud-download size=2x] Hole ein Pais-Team in Deine Gemeinde.


* Sprüche 8,22-31


Eine Schule hat Lehrbücher. Hier ist das Erste:
Paul C. Gibbs
Haverim.
The Four Lost Levels of Study

144 Seiten | Paperback | ca. EUR 10,69 | Harris House Publishing
ISBN: 978-0982416068

Meine Rezension:
Als Nationaldirektor von Pais: Deutschland hatte ich das Privileg die Entstehungsgeschichte von Haverim über die Jahre mitzuerleben. Von den ersten Gedanken, wie wir Christsein in der postmodernen Welt leben und weitergeben können, über den ersten Vorläufern von Haverim, die noch PaRDeS genannt wurden, bis hin zu dem fertigen Buch heute. Paul Gibbs hat eine verloren gegangene Art des Bibelstudiums wiederentdeckt und sie für das 21. Jahrhundert aufbereitet. Die besondere Gabe von Paul Gibbs ist es dabei, Dinge so zu entwickeln, dass jedermann, normale Menschen sie umsetzen können und dass es kein Studium der Theologie dazu braucht. Mit Haverim ist mein Bibelstudium wieder spannend geworden. Es ist ein Werkzeug, mit dem man die Bibel gemeinsam studieren kann, egal, ob die Teilnehmer viel oder wenig wissen von der Bibel und dem Christsein. Haverim ist das Ziel einer langen Reise und gleichzeitig der Beginn einer Neuen: Der Beginn von THE ANCIENT TRIOLOGY.

Klappentext:
Rediscover the Four Ancient Methods of Bible study… Did you realize that Jesus’ style of teaching was fundamentally different from contemporary Christian Bible study? Yet, the means by which Jesus understood and unpacked the scriptures are completely relevant today. More than that, His rabbinical style of communication, comprised of four levels, is essential for engaging believers and non-believers alike. By transferring the four lost methods of study into a modern format, Pais Global Director Paul Gibbs developed what has become known as Haverim Devotions(tm). This fresh approach to the ancient way is now occurring in small groups around the world, connecting people to God through His Word…and helping them connect others. Delving into the why, what, and how of each level, this book equips you to launch your own group study using Haverim Devotions(tm). This is not a list of steps to execute, but an invitation to come and experience. This is not a presentation tool, but a participation tool. This is not about providing the right answers, but provoking the right questions. This is not about consuming knowledge, but connecting with others to share it. It is, as the ancient Hebrews once referred to it…Haverim.