Ist Gott männlich oder weiblich? Muss es DER Gott oder DIE Gott heißen? Die Gender-Sprache versucht dazu, dass Geschlecht zu neutralisieren und bietet DAS Gott an. Ist das richtig?

Es ist tatsächlich so, dass es DER Gott ist. Der Vater, der einen Sohn hat, dessen Sohn ihn Abba nennt: Papa. Es ist sogar so, dass Gott als der rechte Vater genannt wird über alles, was Kinder heisst auf Erden. Was eine Menge bedeutet in einer vaterlosen Gesellschaft. Der Gott, unser Vater, gibt uns einen Namen und Identität. Er versorgt uns. Er führt uns auf rechten Weg. Er erzieht uns und steht uns auch mal entgegen, wenn wir in die falsche Richtung gehen.

Es ist tatsächlich so, dass es DIE Gott ist. Sie will uns trösten, so wie uns eine Mutter tröstet. Sie wird uns nie vergessen und sie wird uns wie Lämmer in ihrem Bausch tragen. Und als Gott zum ersten Mal seinen Plan der Erlösung vorstellt und vom Messias redet, da nimmt er die Frau als Beispiel.

Es ist tatsächlich so, dass es DIE und DER Gott ist. Mann UND Frau sind gemeinsam nach seinem Ebenbild geschaffen. Er ist der eine Gott, der väterliche und mütterliche Züge in einem Ganzem beinhaltet.

Aber es ist tatsächlich nicht DAS Gott. Gott, Vater und Mutter, ist nicht ein kaltes, gefühlloses Ding. Sie ist nicht neutralisiert. Er ist nicht etwas, über das wir verfügen können und das wir nach Belieben in unsere Weltsicht ordnen können. Gott steht uns als eine Person entgegen. Wie Raschi sagt: Sie ist mit uns, wenn unser Betragen ein Würdiges ist, aber sie kämpft gegen uns, wenn es das nicht ist.


Markus 14,36
Epheser 3,15
Jesaja 40,11
Jesaja 66,13

Der verborgene Erlöser – Gedanken zu Genesis 2,18

Genesis 1,27
Raschi über Genesis 2,18